Logo Fernsehturm Hamburg

Die hier gemachten Angaben sind Ergebnisse von teilweise widersprüchlichen online-Recherchen.
Sollten Sie falsche Angaben entdecken, korrigieren Sie diese bitte in einer E-Mail. Bitte nennen Sie hierbei den Fehler, die richtige Angabe und Ihre Quelle.
Vielen Dank!

Informationen

Chronologie

Grundsteinlegung 25.5.1965  
Planung 1958 1965
Erstellung 1965 1968
Inbetriebnahme 1.5.1968  
Schutzanstrich 1976  
Schließung für die Öffentlichkeit
Grund der Schließung: Asbestbelastung, veraltete Brandschutzmaßnahmen, Fluchtweg (derzeit nur eine 80 cm Treppe).
1.1.2001  
Antennenmastwechsel 25.9.2004  
Ausstrahlung per DVB-T 8.11.2004  
Sanierung, Abriss Betriebsgebäude Sommer 2005  
Einem statischen Gutachten zufolge soll der Stahlbetonbau noch eine Haltbarkeit von 30 Jahren haben 2010  
Fernsehturm Hamburg

Zur Chronik

Baudaten

Architekten Fritz Trautwein, Rafael Behn
Ingenieure Fritz Leonhardt
Jörg Schlaich
Rudolf Bergermann
Bauweise Stahlbeton, Vertikale Kragarmkonstruktion

 

Ort/Lage

Lage
Rentzelstraße/Lagerstraße
zwischen Messehallen und dem Park "Planten un Blomen"
Koordinaten 53°33′47″N 9°58′33″E
Adresse Lagerstraße 2-8
20357 Hamburg
Nahverkehr U2 Messehallen
U2/U3 Schlump
U3/S21/S31 Sternschanze
Schnellbus 35

Größere Kartenansicht

 

Abmessungen

Höhe solider Teil
204 m
Höhe des Antennenmastes 76,2 m
Gesamthöhe bis 2004 279,2 m
Gesamthöhe seit 2004 ca. 280 m
Höhe der Aussichtsplattform ca. 128 m
Höhe des ehemaligen Drehrestaurants ca. 132 m
Höhe der Arbeitsplattform 150 m
Durchmesser unten 41 m
Durchmesser bei 128 m 39,8 m
Durchmesser ges. an der Spitze 1,6 m
Gesamtgewicht 43.000 Tonnen

9 Plattformen (ursprünglich 8)

1. Plattform

2 Stockwerke,
Aussichtsterrasse [128 m]
Drehrestaurant [132 m]
erreichbar über 2 Hochgeschwindigkeitsaufzüge
2. Plattform Betriebsplattform [150 m]
technische Einrichtungen
3. - 9. Plattform Richtfunk-Antennenträger
Plattformen Fernsehturm Hamburg

 

Funktion / Nutzung

Funktion Abstrahlung von Rundfunk- und Fernsehprogrammen, Weiterleiten von Fernmeldeverbindungen
Nutzung zur Zeit Mobilfunk, Festnetz, Polizei- und Zollfunk, digitale Ausstrahlung von Fernseh- und Radioprogrammen [seit 1.3.2005]
Rotationszeit des Drehrestaurants [132 m]
nur die Drehscheibe drehte sich, nicht die Außenhülle
ca. 1 Stunde
Betriebskosten ca. 40.000 € / Monat
Betreiber Deutsche Funkturm GmbH (DFMG), Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG
Namen Heinrich-Hertz-Turm - nach dem Hamburger Physiker Heinrich Rudolf Hertz [1857 - 1895], Fernsehturm, Telemichel

Direkte Quellen

http://www.hamburg-tagx.de/hhx-detail.php?p=1&pkey=21000224&pcat=6111
https://en.wikipedia.org/wiki/Heinrich-Hertz-Turm
https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich-Hertz-Turm
Structurae [de]: Heinrich-Hertz-Turm (1968)
Deutsche Funkturm
www.architekt.de
deu.archinform.net
www.architekturarchiv-web.de
www.architekten-portrait.de
de.wikipedia.org Brückenbauer: Fritz Leonhardt
Bernd Nebels Brücken-Seite
Firmenseite Leonhardt, Andrä und Partner
struktureller Aufbau der Fernsehtürme [englisch]
archINFORM: Fritz Leonhardt
Stuttgart - Stuttgarter Erfinder, Baumeister und Architekten - Fritz Leonhardt
de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Leonhardt
de.structurae.de